“Kinder unter 3 in Kita & Krippe – Was tun?”

„Deutsche Liga für das Kind“ informiert.

Ob Kleinkindern die frühzeitige Unterbringung in Krippen und Kitas in ihrer seelischen Entwicklung schadet, ist in Deutschland nach wie vor fast eine Glaubensfrage. Die Realität geht aber an der theoretischen Diskussion vorbei.

Welche Voraussetzungen sind also zu schaffen, damit schon Ein- bis Dreijährige von früher Tagesbetreuung profitieren. Was sollen Eltern, Erzieher(innen) und Tagespflegepersonen bei der Eingewöhnung des Kindes beachten und wie gelingt die so wichtige Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Familie und Tagesbetreuung zum Wohl des Kindes.

Diese und andere Fragen standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung am 10. Oktober 2011,  für die mit Prof. Dr. Jörg Maywald, dem Geschäftsführer „Deutsche Liga für das Kind“ ein namhafter Referent gewonnen werden konnte. Die Deutsche Liga für das Kind ist ein bundesweit tätiges, interdisziplinäres Netzwerk von mehr als 250 Mitgliedsorganisationen. Die deutschen Lions sind Teil dieses Netzwerks.

Prof. Dr. Maywald beim Vortrag

Ausgerichtet wurde die Veranstaltung von unserem Club in Zusammenarbeit mit den vier Kindertagesstätten in der Gemeinde Borsdorf. Das Ziel, die Erzieherinnen unserer Kindertagesstätten für frühkindliche Fragestellungen zu sensibilisieren, wurde -so viel darf vorweggenommen werden- nach Meinung der Teilnehmerinnen erreicht. Das Interesse des Bildungsstandorts Borsdorf dokumentierte sich in der Teilnahme von Bürgermeister Ludwig Martin.

Prof. Dr. Maywald  verwies zu Beginn seiner Ausführungen auf die Veränderungen in Gesellschaft und Arbeitswelt. Erziehungsaufgaben, die früher in der „Großfamilie“ auch von  Großeltern oder anderen Verwandten wahrgenommen wurden, konzentrieren sich heute fast ausschließlich auf die Eltern und führen oft zur Überforderung. Mit erweiterten frühzeitig einsetzenden Angeboten von Kindertagesstätten könne dem wirksam begegnet werden.

Wichtig ist -so der Referent- vor allem eine gut funktionierende Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Eltern, Erziehern(innen) bzw. Tagespflegeperson. Unerlässlich ist dabei eine liebevolle, feinfühlige und verlässliche Zuwendung.

Von einer frühen Kindertagesbetreuung profitieren vor allem Kinder aus instabilen Familien. Ab dem Alter von zweieinhalb bis drei Jahren ist der Besuch einer Kindertageseinrichtung indes für alle Kinder ein Gewinn.

Im Anschluss an den Vortrag wurde die Thematik im Film „Krippenkinder“ mit dem Untertitel „Familie und Tagesbetreuung in gemeinsamer Verantwortung“ anschaulich erläutert und in der folgenden Diskussion weiter vertieft.

Veranstaltung am 10.10.2011

Erzieherinnen der Borsdorfer Kitas, Bürgermeister Ludwig Martin,

Lions-Distriktgoverner 2010/2011 und Verantwortlicher für Lionsprogramm

„Kindergarten plus“ Henning Diestel