Nicht der Rede wert oder vielleicht doch?

2008 ist unsere Patenschule, das Freie Gymnasium Borsdorf, an den Start gegangen und in diesem Jahr wurde der erste Abiturjahrgang verabschiedet. Staatsministerin Brunhild Kurth formulierte gegenüber der Schulleitung und dem Kollegium anerkennend: „Sie haben das Abitur heute zum zweiten Mal bestanden“. Sie hob in ihrer Ansprache auch den Wert und die Notwendigkeit der Berufsorientierung hervor. Und da hat unsere Patenschule im Vergleich wahrlich etwas zu bieten:

Seit Bestehen der Schule werden alljährlich mit den 5. Klassen und 6. Klassen Unternehmensbesichtigungen durchgeführt, um den Schülern in Vorbereitung auf den Übergang von der Schule in den Beruf erste Informationen und Orientierungshilfen zu vermitteln. In der Woche vor den großen Ferien besuchen die Schüler, in Gruppen aufgeteilt, insgesamt ca. 16 Unternehmen, um sich dort über Fragen zur Firma selbst, Inhalt und Wesen beruflicher Tätigkeiten, Arbeitsabläufe und Ausbildungsinhalte bestimmter Berufe informieren zu lassen. Die Informationen und Eindrücke werden aufbereitet und am nächsten Tag im Rahmen einer sogenannten Unternehmensmesse den Mitschülerinnen und Mitschülern vorgestellt. So partizipieren alle Schüler beider Klassenstufen von den Ergebnissen der Unternehmensbesuche. Bei einem Besuch der Internetseite www.freies-gymnasium-borsdorf.de können Sie mehr darüber erfahren.

Leider ist es nicht selbstverständlich, dass Unternehmen sich zur Unterstützung solcher Art der Berufsorientierung Zeit nehmen und auch Personal dafür binden. Deshalb ist es schon der Rede wert und bedarf auch der Anerkennung, dass seit 2009 folgende Unternehmen / Einrichtungen ununterbrochen die Schule bei Ihrem Vorhaben unterstützt haben:

  • Autopark Borsdorf
  • Diakonisches Werk Borsdorf
  • Physiotherapie Ines Görke, Panitzsch
  • RAMADA Hotel, Leipzig / Engelsdorf
  • REWE Markt Möller, Borsdorf
  • Schmied & Metallbau Müller, Zweenfurth
  • Tierklinik Panitzsch
  • Zimmerei Mäde, Borsdorf

Nachfolgende haben aktuell und mindestens dreimal unsere Schüler eingeladen und informiert:

  • Autohaus Graupner, Brandis
  • Gemeindeverwaltung Borsdorf
  • GET AG, Leipzig
  • „winterwork“, Borsdorf
  • Strauss Architekten, Borsdorf

Unterstützt haben in diesem Jahr auch:

  • Bäckerei Krah, Beucha
  • Bildungs- und Technologiezentrum der HWK zu Leipzig, Borsdorf
  • Café & Konditorei Corso, Leipzig
  • Heizungs- und Sanitärfirma Jung GmbH, Borsdorf

DiakonieBei der Wahl der besten Präsentationen haben sich in diesem Jahr die Schüler der  Klasse 5 für die Diakonie in Borsdorf entschieden.

ReweBei der Wahl der besten Präsentationen haben sich in diesem Jahr die Schüler der Klasse 6 für den REWE-Markt in Borsdorf entschieden.

Der Lions Club Borsdorf-Parthenaue, der sich zusammen mit dem Förderverein des Freien Gymnasiums Borsdorf um die Firmenakquise kümmert, möchte an dieser Stelle das Engagement der Unternehmen und Einrichtungen als beispielhaft würdigen. Die Wirtschaft weiß am besten, wie der Abholpunkt Schule für Berufsausbildung und Studium vorbereitet sein muss. Nicht nur die ca. 25% Berufsausbildungsabbrecher sollten Anlass genug sein, noch mehr in die Berufsorientierung zu investieren. Eine richtige Berufswahl, zumal mit Perspektive, will vorbereitet sein.

 

Text: Olaf Bendrat

Fotos: Freies Gymnasium Borsdorf

 

 

 

 

 

Ehrenpreis des Lions Club Borsdorf-Parthenaue für gesellschaftliches Engagement

Den Lions Club Borsdorf-Parthenaue verbindet mit dem Freien Gymnasium Borsdorf seit Gründung der Schule im Jahre 2008 eine Patenschaft. In der Patenschaftsurkunde ist neben anderem ausgeführt, dass die „Vermittlung des Wertes eines freiwilligen Engagements für das kulturelle, soziale und ethische Wohl unserer Gemeinde“ verdeutlicht werden soll.

Acht Jahre lang hatte der erste Jahrgang auf das Abitur hingearbeitet und die Borsdorfer Lions hatten sich vorgenommen, mit der Verabschiedung des ersten Abiturjahrgangs im Sinne der Patenschaftsverpflichtung einen „Ehrenpreis für gesellschaftliches Engagement“ auszuschreiben.

Der Preisträger sollte die Möglichkeit haben, an einem Jugendcamp von Lions International seiner Wahl im Sommer 2016 in einem europäischen Land teilzunehmen.

Die Jugendcamps finden im Zeitraum Juli/August statt. Für den Teilnehmer entstehen außer den Fahrtkosten keine weiteren Kosten. (Diese werden u. a. im Rahmen des Preises durch den LC Borsdorf-Parthenaue übernommen.) Während des Jugendcamps wohnen die Teilnehmer einzeln für eine Woche bei einer Gastfamilie und bis zu zwei Wochen in einer gemeinsamen Unterkunft. An diesen Camps nehmen Jugendliche aus verschiedenen Staaten weltweit teil. Inhalt des Jugendcamps ist es, andere Länder kennenzulernen und Kontakte zu Jugendlichen aus anderen Ländern zu knüpfen.

Rund 170 Jugendliche aus Deutschland nehmen pro Jahr am Austauschprogramm teil. Umgekehrt kommen jedes Jahr auch rund 200 junge Gäste aus 50 Ländern zu den internationalen Camps der Lions in Deutschland.

Näheres unter http://www.lions-youthexchange.de .

Die Schülerinnen und Schüler der Zwölften unserer Patenschule hatten die Möglichkeit, sich für den Ehrenpreis zu bewerben und sollten dafür ihre Aktivitäten für gesellschaftliches Engagement in freier Beschreibung darstellen. Franka Pfordte hat mit ihrer Bewerbung ein Beispiel dafür gegeben, dass sich ehrenamtliches Handeln auch mit dem Schulalltag verbinden lässt. Sie ist eine würdige Preisträgerin!

Abi1Präsident Klaus-Peter Schirmer überreicht die Urkunde für den Ehrenpreis an Franka Pfordte

Die Preisträgerin nimmt in diesem Sommer, ihrem Wunsch entsprechend, am internationalen Jugendcamp in Norwegen teil.

Absicht der Lions ist, den Preis für gesellschaftliches Engagement alljährlich auszuschreiben.

2016-06-18, Ehrenpreis für Franka Pfordte

 

 

Text:               Olaf Bendrat

  1. Bild:  A. Dreilich
  2. Bild: Olaf Bendrat (Abbildung der Urkunde)

Neuer Präsident im Lions Club Borsdorf-Parthenaue

Zum 01.07. eines jeden Jahres wechselt turnusmäßig der Präsident in 46.912 Lions Clubs in 208 Ländern und geografischen Gebieten. So auch im Lions Club Borsdorf-Parthenaue.

Der neue Präsident heißt Andreas Padberg. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Die Familie lebt nach mehreren beruflichen Stationen seit über zehn Jahren in Großpösna. Beruf und Berufung ist für den Forstdirektor der Erhalt, die Gestaltung und Anpassung sowie auch Mehrung der multifunktionalen Wälder im Forstbezirk Leipzig, den Andreas Padberg im Staatsbetrieb Sachsenforst leitet. Er zählte 2003 zu den Gründungsmitgliedern des Lions Clubs Borsdorf-Parthenaue.

„Ich will an bewährten Acivities, z.B. der Beteiligung am Parthenfest, dem Weihnachtsmarkt in Borsdorf, der Werkstattweihnacht in Espenhain oder das Weihnachtsbaum(selber)schlagen im Naunhofer Forst festhalten. Die Geldmittel, die dabei gemeinsam mit unseren Damen und allen, die dem Club nahestehen, durch persönlichen und ehrenamtlichen Einsatz erwirtschaften, ermöglichen es uns, weiter soziale Projekte in unserer Region zu unterstützen. Dabei wird die Förderung unserer Kinder und Jugendlichen, z.B. über Projekte wie Lions Quest oder über fortgesetzte Kooperationen zu Bildungsträgern, vor allem unserer Patenschule, dem Freien Gymnasium Borsdorf, im Mittelpunkt stehen“, so der neue Präsident.

Im Rahmen des Präsidentenwechsels dankte und würdigte Andreas Padberg das Wirken seines Vorgängers, Klaus-Peter Schirmer, für den das harmonische Miteinander stets ein wichtiges Anliegen war. Getreu seiner Profession als langjähriger Ausbilder im Frisörhandwerk hat er in dieses Berufbild viele Einblicke vermittelt, die sein Lionsjahr auch besonders geprägt haben.

Praesidenten unter sich         Amtswechsel mit Handschlag besiegelt, (l.) A. Padberg, (r.) K-P Schirmer)

Praesidentenpaare         Wir als Herrenclub ohne unsere Damen? Undenkbar!

 

Text: Olaf Bendrat

Fotos: Olaf Bendrat

Inselfest ist ins Wasser gefallen – die Sanierung des Rutschenberges in der Villa Löwenzahn aber nicht!

Eigentlich war der Erlös des Benefizverkaufs beim diesjährigen Inselfest in Borsdorf für die Sanierung des Rutschenberges in der Kita Villa Löwenzahn bestimmt. Aber anhaltende Regenfälle führten zur Absage dieses sonst besonders von Familien rege besuchten Events.
Die Kinder der “Kita Villa Löwenzahn” sollten deshalb aber nicht auch noch “im Regen stehen” und gerade in der Sommerzeit auf die beliebte Spielumgebung verzichten oder warten müssen. Als Soforthile spendete der Förderverein den Lions Club Borsdorf-Parthenaue deshalb 500,00€ – und wie man sehen kann, nicht nur die Kinder freuten sich.

Kita Villa Löwenzahn
Lions-Präsident Klaus-Peter Schirmer (r) überreicht den Scheck an den Prokuristen der ASG Leipzig Matthias Michel und Kita-Leiterin Katrin Holze

Text und Bild: Olaf Bendrat

Absage des Borsdorfer Inselfests

Letzte Meldung!

Wetterbedingt muss das diesjährige Bordorfer Inselfest leider ausfallen!

 

Absage Inselfest