Seminar “Kindergarten plus” für Borsdorfer und Markkleeberger Kitas

„Die Zeit war gut angelegt.“ So lautete das Fazit der 20 Erzieherinnen und Erzieher, die am 11. und 12. April in der Borsdorfer Kindertagesstätte „Apfelkörbchen“ eine Weiterbildung im Rahmen des Programms „Kindergarten plus“ absolviert haben. Anliegen dieses Programms, das von der Deutschen Liga für das Kind entwickelt wurde, ist die Stärkung der Persönlichkeit vier- bis fünfjähriger Kinder.

 

„Im Oktober 2009 haben Erzieherinnen aus allen vier Borsdorfer Kitas bereits an einem solchen Seminar teilgenommen“, berichtet Olaf Bendrat, der Präsident des Lions Club Borsdorf-Parthenaue. „Wir hatten die Veranstaltung damals angeregt. Inzwischen wird das Programm in allen Einrichtungen genutzt.“

 

Als der Wunsch laut wurde, das Kindergarten-plus-Seminar zu wiederholen, übernahmen die Borsdorfer „Löwen“ die nicht unerheblichen Kosten für die Weiterbildung und ermöglichten auf diese Weise den Kitas „Apfelkörbchen“, „Parthenflöhe“ und „Kinderland“, insgesamt 15 Plätze in der Veranstaltung zu belegen. Dank des Engagements des Lions Club Markkleeberg konnten außerdem fünf Erzieherinnen der dortigen Kita „Am Wasserturm“ teilnehmen.

 

Dozentin Stella Valentien von der Deutschen Liga für das Kind stellte „Kindergarten plus“ samt der Symbolfiguren Tula & Tim vor und machte die Teilnehmer fit für die Anwendung des Programms in ihren Einrichtungen. „Es geht um die Vermittlung emotionaler Kompetenzen, die für das Leben der Kinder sehr wichtig sind“, betonte sie. Die Jungen und Mädchen sollen an neun Vormittagen im Rahmen von „Kindergarten plus“ lernen, sich selbst und andere mit ihren Besonderheiten und Gefühlen wahrzunehmen, ihr Körperbewusstsein zu entwickeln und die eigenen Sinne zu erfahren, aber auch Konflikte gewaltfrei zu lösen, Kompromisse einzugehen und im Fall der Fälle auch „nein“ sagen zu können.

 

„Das Seminar und das eingesetzte Material werden ständig weiterentwickelt, da ist vieles in Bewegung“, machte Stella Valentien deutlich. „Wir werten die Rückmeldungen aus den Kitas intensiv aus; mindestens 40 Prozent des Info-Materials stammen deshalb direkt von den Teilnehmern.“ Zudem werde auf eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern gesetzt. Vor dem Start von „Kindergarten plus“ wird das Programm im Rahmen eines Elternabends vorgestellt; nach den neun Veranstaltungen mit den Kindern findet eine Auswertung statt.

 

Die TeilnehmerInnen waren am Ende der zweitägigen Weiterbildung voll des Lobes für die „Kindergarten plus“. Vor allem das klar strukturierte Material wurde als sehr hilfreich für die Umsetzung in den Kitas empfunden. Die beiden Symbolfiguren Tula und Tim dürften da wohl schon bald Namenspaten für eine Reihe von Puppen werden.

 

Stella Valentien, die derartige Seminare bundesweit durchführt, wird ihren Auftritt in Borsdorf nicht so schnell vergessen. Die kleinen Kinderstühle, auf denen die Dozentin ebenso saß wie ihre Zuhörer, hätten sich ihr „nachdrücklich“ eingeprägt 

 

Foto: A. Dreilich

Fotos: Swenja Teichmann (erstes und zweites Bild)

 

Text: André Dreilich